Wenn’s im Zwischen- menschlichen knirscht

„Überall, wo Menschen miteinander schaffen, machen sie sich über kurz oder lang auch zu schaffen.“ (Thomann, 1998: Klärungshilfe).

Konflikte sind kein Zeichen des Scheiterns, sondern zwischenmenschlicher Vertiefung. Und sie entstehen überall, auch, und gerade dort, wo die Beteiligten es ernst und gut miteinander meinen (oder es früher mal meinten). Häufig ist das Eingeständnis, dass man einen Konflikt miteinander hat, der erste Schritt zu einer Lösung.

Manche Konflikte überschreiten den Punkt, an dem sich alle Beteiligten noch selbst miteinander zusammensetzen und sie aus der Welt schaffen können. An dieser Stelle ist externe Unterstützung angezeigt. Eine Konfliktklärung mit externer Unterstützung kann einen großen Schritt in Richtung Klarheit, Ehrlichkeit und gegenseitigem Vertrauen bedeuten.

Konfliktklärungen haben häufig die Formen:

  • Zweierklärungen zwischen zwei gleichberechtigten Personen, z.B. Partnern oder Führungskräften
  • Teamklärungen zwischen allen Mitgliedern eines Teams und ihrem direkten Vorgesetzten

Sie dauern meistens 1-2 Tage, je nach Komplexität, und finden bevorzugt an einem externen Ort statt.